Mittwoch, 8. Dezember 2010

Eine Geschichte über einen Tag der es in sich hatte im regnerischen Erlangen mit Besuch der Weihnachtsmärkte

Habe mir heute vorgenommen über unsere Erlanger Weihnachtsmärkte zu gehen und mir dies und das zu gönnen.
Einfach einen schönen vorweihnachtlichen Tag genießen.



Als ich zu Hause wegfuhr war tatsächlich Sonnenschein so das ich meinen Schirm zu Hause ließ.

Schon als ich vom Bus ausstieg fielen die ersten Tropfen, ließ mich aber nicht beirren und stapfte tapfer im Schneematsch durch die Straßen, was gar nicht so einfach war, man rutschte oft einfach weg.

Zuerst Brille zur Reparatur bringen.

ok dauert 2 Wochen bis ich sie wieder bekomme.
Stimmung sinkt.
Mit der alten Brille auf der Nase sehe ich etwas besser als ohne, aber alles doch nicht sehr scharf.
Aber da muß ich durch.

Gehe zuerst auf den Mittelaltermarkt da er am nächsten ist.
Mein Gott ist da ein Matsch und Eisplatten.

Aber ich will was feines zum essen.
Unbedingt.
Also weiter



Mein lang ersehntes Langgosch



mhhhhhhhhhhhh  leeeeeeeeeeeckeeeeeeeeeeeerrrrrrrr



stand unter dem Sonnensegel "Regensegel" und genoß das Langosch.
Sonst gähnende Leere überall.
Einige wenige hatten sich nebenan auch unter den Sonnensegeln gestellt und warteten das Ende des Regens ab.
Die Leute standen tatsächlich nur da um nicht naß zu werden, außer mir hat keiner was gegessen.
Blöd wenn mehrere Menschen einem beim essen zusehen.



Wartete bis der Regen etwas nachließ und lief dann Richtung Schloßplatz zum anderen Weihnachtsmarkt.

Na auf dem Wege da hin, hatte ich Glück im Unglück.
in einer schmalen Gasse durch die ich lief, knallte es hinter mir. Bin fürchterlich erschrocken und wäre aus dem Stand beinahe gestürzt. Habe einen richtigen Satz aus dem Instinkt heraus gemacht; obwohl ich keine Ahnung hatte was den Knall verursachte. Ich sah mich um und bekam einen rießigen Schreck, eine ca. 30 cm große Eisplatte, die auch noch so schätzungsweise 10 oder 20 cm dick war - traue da meiner Wahrnehmung nicht so ganz - aber in Erinnerung habe ich den Klotz enorm groß vor meinem inneren Auge.

Ich hatte mal wieder einen rießengroßen Schutzengel.
Es hätte für mich bitter ausgehen können.
Danke dafür an - den da oben - oder wer dafür zuständig war.

Ging dann erst mal zum Buchhandel "Thalia" und stöberte in den Büchern u.a. Artikeln.
Beruhigte mich wieder dabei.

Weiter Richtung Norgen zum normalen Weihnachtsmarkt.
Auf dem Schloßplatz in Erlangen steht er jedes Jahr.



Na langsam wird es auch etwas heller obwohl es immer noch regnete.

Stimmung war eigentlich weg.
Leider! Schade!
Hatte mir das anders vorgestellt.



Trostlos keine Menschenseele zu sehen und das am frühen Nachmittag.


Stand nicht mal besetzt!


Na hier gucken wenigstens mal ein paar Leute



Mein Lieblingsstand der früher immer so herrliche Sachen hatte - jetzt auch noch das eine oder andere -




Ja da muß ich sagen es hielt mich hier nicht.
Habe nur ein paar Kleinigkeiten mitgenommen.

Dann auf den Weg in die andere Richtung von Erlangen - Süden -
das Einkaufszentrum besucht.

Hier im Innenhof stehen auch Buden
auch hier vermisse ich die Leute.

Oben im Restaurant da sitzen sie, aber unten tut sich kaum was
jeder läuft nur schnell vorbei.
Keiner hat eine Weihnachtsstimmung.




Da bin ich dann erst mal ins Cafe und habe eine heiße Schokolade getrunken.
Jetzt hoben sich meine Lebensgeister wieder etwas.

Noch schnell hier im Umkreis einige notwendige Besorgungen gemacht.
Neue Sockenwolle besorgt.

Liebe Kunden ihr könntet noch vor Weihnachten bestellen, das eine oder andere schaffe ich sicher noch bis zu den Feiertagen.
Farben: weiß, schwarz, dunkelblau, jeansblau, braun, dunkelgrau
ist wieder vorrätig.

ja Lebensmittel und so einiges mehr dann auch noch mitgenommen
leider vorher nicht daran gedacht das es schwer werden könnte und ich auch noch einen Regenschirm tragen muß,
ja vollgepackt schleppte ich mich zum Bus und fuhr genervt und müde nach Hause.

Bus übervoll, sogar ein großer Hund im Bus sowie ein Mann mit Fahrrad, na das macht Spaß sich da mit den vollen Einkaufstaschen durchzuschlängeln. Aber ich habe es geschafft.


Solche Tage gibt es manches mal,
habe mich aber schnell wieder erholt,
nach einer Tasse Tee und den Beinen hochlegen sah wieder alles ganz anders aus.


Diesen Fliegenpilz habe ich vom Weihnachtsmarkt.


Der Elch fand auch noch seinen Platz

Einen lieben Nikolausgruß nachträglich noch per Post erhalten.

Gruß Hanne