Freitag, 11. März 2011

Erschrocken - verstört - geschockt - Angst - Hoffnung - Verzweiflung -Abschied


Shila die süßeste und jüngste Katze (noch nicht mal ganze 4 Jahre alt) ist seit vergangenem Wochenende apatisch und frißt nicht mehr.

Tierarztbesuch am Montag mit röntgen
Diagnose: Tumor in der Niere und stark vergrößertes Herz

Großer Schreck und aufkommende Angst!

anderer Tierarzt am Dienstag:
Ultraschall, Blutabnahmen u.v.m.
Diagnose: Anämie zu 85 % zu wenige rote Blutkörperchen, Untertemperatur, schneller Puls,......
stationäre Aufnahme mit Infussionen und anderen Medikamenten
Blutaustausch ist vorgesehen.

Anruf mit der Schreckensbotschaft
Shila hat eine lymphatische Anämie = Blutkrebs - unheilbar

Lebensprognose sehr sehr ernst max. noch einige Monate

Verzweiflung - verstört - was macht man

Heimholen der Katze am Donnerstag um sie in heimischer Umgebung zu betreuen und um zu sehen wie sich das Tier verändert

Hoffnung anfangs enorm groß da sich das Tierchen wieder erholt hat und auch lebhafter war.

Hoffnung keimte auf

Leider nach einiger Zeit wieder Rückzug der Katze und wieder lag sie nur noch apatisch herum
keine Aufnahme von Flüssigkeit bzw. Futter mehr möglich

Verabschiedung von einem außergewöhnlichen Tier

Es folgten Stunden wo die Katze sich nur noch ans Frauchen ankuschelte und die Nähe und Wärme des Menschen suchte.
Gegenseitiges Geben und Nehmen,
Vorbereitung,
sich abfindens,
Weinen und Wehklagen,
Verzweifeltes Fragen - Warum -
keine Antwort erhalten

Die Hoffnungslosigkeit einsehend

sich beide vorbereiten auf das nahe Ende

die Schmerzen und der Verfall des Tierchens schritt rapide voran
auch das Miaunzen veränderte sich trastisch
jetzt schrie sie nur noch schmerzerfüllt

da gab es dann kein Überlegen mehr

Heute morgen 9.30 Uhr wurde Shila dann von ihrem Leiden erlöst.

Sie ist den Weg über die Regenbogenbrücke gegangen.


Hanne