Freitag, 12. August 2011

Donnerstagsarbeit - Sterilisieren von Gemüse - Rezept - Preisgünstige Alternative

Beim Biobauern mal wieder etwas zu viel mitgenommen an Gemüse daher ein paar Sachen gleich weiterverarbeitet und haltbar gemacht.

Bei Schnippelarbeiten kann ich immer so schön die Gedanken schweifen lassen und es kommen mir dabei so manche Ideen.



habe alles gut aufgeteilt in die Gläser, wurden ziemlich voll, wollte aber alles hineinbekommen




3 Gläser mit Blumenkohlröschen und 2 Gläser mit Karottenwürfel sind es geworden



Wasser mit Zugabe von Salz aufkochen und die Gläser damit randvoll befüllen.
Deckel fest aufschrauben.

Die heißen Gläser in einen Topf mit heißem Wasser stellen 
- ich lege am Topfboden ein Tuch hinein damit die Gläser nicht so klappern und geschützt sind -
- die Gläser sollten zur Hälfte mit dem Wasser im Topf bedeckt sein - Deckel schließen.

Topf auf dem Herd erhitzen - ca. 10 Min.
(Achtung: je nach Gemüseart 5 - max. 10 Min. sonst wird das Gemüse zu weich) kochen lassen - ohne den Deckel abzunehmen.
Herd abstellen. Topf auf der noch heißen Platte stehen lassen.
Mit geschlossenem Deckel den Topf ca. 12 Stunden stehen lassen und langsam auskühlen lassen
- gart nach.
Gläser dann herausnehmen, abtrocknen, beschriften, dunkel und trocken lagern
( nicht zu warm und nicht zu kalt).

Wenn alles rein und steril verarbeitet wurde, hält sich das Gemüse 1/2-1 Jahr bestens.
Sind jedenfalls meine Erfahrungswerte von über 40 Jahren.
Man braucht dafür auch keinen extra Einwecktopf, ein großer gut schließender Topf tut es auch.

Auf diese Art läßt sich viel an Gemüse sterilisieren und haltbar machen und das ziemlich preisgünstig.

Diese Art der Sterilisation spart auch noch Stromkosten - was heute auch nicht mehr so unwichtig ist.

Da das Gemüse neutral ist kann es zu vielen Speisen verarbeitet werden.